Willkommen auf der Website der Gemeinde Bischofszell



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Abstimmung zur Sanierung der Haldenstrasse im Juni

An der Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2017 werden die Bischofszeller Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Sanierung der Haldenstrasse abstimmen. Der Stadtrat unterbreitet dem Souverän zwei Varianten.

An einer Informationsveranstaltung am 16. März 2017 im Rathaus orientierte der Stadtrat über den Stand der Planung zur Sanierung der Haldenstrasse. Diese ist seit Mai 2016 für den Auto- und Lastwagenverkehr gesperrt. Die Strasse ist auf einem rund 60 Meter langen Abschnitt abgerutscht. Eine erste Kreditvorlage zur Sanierung musste der Stadtrat im Juni 2016 zurückziehen. Die geplante Baumethode taugte aufgrund neuer Erkenntnisse nicht. Die Situation im Rutschhang hatte sich in den Wochen zuvor dramatisch verändert.

Die Projektierung wurde in der Folge von Grund auf überprüft. Vier Möglichkeiten wurden in Betracht gezogen und durch eine Arbeitsgruppe, unter Mitwirkung eines Vertreters der Bevölkerung aus dem Ortsteil Halden, nach verschiedenen Kriterien bewertet. Ausschlaggebend waren u.a. Aspekte wie Landverbrauch, Lebensdauer, Unterhalt, Realisierungswahrscheinlichkeit, Sicherheit (z.B. Winterdienst), Fahrzeit, Verkehrs-beruhigung, Kosten und Kostenbeteiligung Dritter.

An der Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2017 kann sich der Souverän zwischen zwei Varianten entscheiden.

Variante «Sanierung Oberhaldenstrasse»
Die Oberhaldenstrasse wird ab der Kreuzung in Hackborn bis zur Einmündung in die Dorfstrasse (Rest. Schäfli) saniert. Die Strasse wird weitgehend gleich schmal bleiben. Örtlich werden einzelne Stellen angepasst. So soll der Einlenker Hackborn ausgebaut, die Brücke über den Buechwaldbach verbreitert und bei der Kurve «Spitool» (zwischen den Liegenschaften Siegfried und Schmidhauser) die Übersichtlichkeit verbessert werden. Die Verengung im Bereich der Liegenschaft Kaufmann bleibt bestehen. Für den Durchgangsverkehr bleibt diese Streckenführung durch das Dorf unattraktiv, was insgesamt eine Verkehrsberuhigung mit sich bringt. Die heutige Haldenstrasse wird auf einem bestimmten Abschnitt im Rutschgebiet zurückgebaut. Sie soll für Wanderer und Radfahrer weiterhin Verwendung haben. Die Kosten belaufen sich je nach Ausbau auf ca. CHF 1.1 resp. 1.6 Mio.

Variante «Alternative Linienführung Waldwis»
Als zweite Möglichkeit sieht der Stadtrat den Bau einer neuen Strasse. Die Oberhaldenstrasse wird ab der Kreuzung in Hackborn bis zum Landwirtschaftsbetrieb «Buch» (Bräuninger) saniert. Vor dieser Liegenschaft zweigt diese neue Strasse ab und führt durch den Wald (Gefälle 10 %) kurz vor dem Ortseingang auf die bestehende Haldenstrasse. Mit einer Aufschüttung wird der Hang westlich stabilisiert. Für die bestehenden Weiher muss ein Ersatzstandort gefunden werden. Die heutige Haldenstrasse wird auf einem bestimmten Abschnitt im Rutschgebiet zurückgebaut. Sie soll für Wanderer und Radfahrer weiterhin Verwendung haben. Die Kosten für diese Variante betragen ca. CHF 1.8 Mio..

Alte Linienführung ist keine Option
Wegen der unsicheren Lebensdauer ist eine Sanierung des abgerutschten Abschnittes an der Haldenstrasse keine Option für den Stadtrat. Unterhalb der Strasse rutscht der Hang nach Einschätzung der Geologen rund 1 bis 14 mm im Jahr. Somit könnte kein nachhaltiges Bauwerk erstellt werden. Ausserdem müsste der Hang resp. die Strasse ständig geologisch überwacht werden, was die Unterhaltskosten verteuert. Technisch wäre eine Sanierung mit verstärkten Pfählen für insgesamt rund CHF 2.7 Mio. machbar. Im Verhältnis zur voraussichtlichen Lebensdauer von maximal 20 Jahren macht die Investition ebenso wenig Sinn, wie eine Brücke über die Thur, die mit CHF 14 Mio. den finanziellen Rahmen bei weitem sprengt.

Zeitplan offen
Der Stadtrat bedauert, dass die bestehende Linienführung ausser Traktanden fällt. Über den weiteren Zeitplan nach dem Volksentscheid im Juni 2017 kann der Stadtrat nur vage Aussagen machen, da bei beiden Varianten mit Eigentümern Landverhandlungen geführt werden müssen. Nach Einschätzung der beteiligten Fachleute lässt sich Variante 1 «Sanierung Oberhaldenstrasse» weitaus schneller realisieren.

Für Auskünfte:
Boris Binzegger, Stadtrat Ressort Bau und Verkehr, 076 401 76 73
Thomas Weingart, Stadtpräsident, 071 424 24 24
Tafel Halden
 
Dokumente Information_Sanierung_Haldenstrasse_-_Marz_2016.pdf (pdf, 21.7 kB)
Variante_1_Sanierung_Oberhaldenstrasse.pdf (pdf, 699.7 kB)
Variante_2_Neue_Linienfuhrung_Waldwis.pdf (pdf, 696.6 kB)


Datum der Neuigkeit 17. März 2017