Willkommen auf der Website der Gemeinde Bischofszell



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
rosengarten Rosengärten  Schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Bischofszell eine Rosenstadt. Schöne barocke Gärten verliehen der Kleinstadt damals eine einzigartige Pracht.
Der Glanz der früheren Jahre wurde wieder aufgegriffen. So sind heute zahlreiche öffentliche Rosengärten neu angelegt.

thrubrücke Alte krumme Thurbrücke  Die achtjochige Brücke über die Thur ist die grösste noch erhaltene spätmittelalterliche Brücke der Schweiz.
Der Sage nach hat eine Frau von Hohenzorn die steinerne Brücke für ihre zwei im Hochwasser ertrunkenen Söhne gestiftet. Anstelle eines sonst üblichen Brückenzolls sollte ein Vaterunser für alle Mütter der Welt gebetet werden.

rathaus Barockes Rathaus  Der zierliche Barockbau wurde nach dem Stadtbrand von 1743 vom berühmten Baumeister Johann Kaspar Bagnato erbaut. Hervorragende Stuckaturen und der Bürgersaal im Obergeschoss, der schönste Bischofszeller Festsaal, sind besonders sehenswert.

hippsche Hipp'sche Wendescheibe  Dieses in der Schweiz auf Haupt- und Nebenbahnen viel verwendete Signal dieser Bauart ist nunmehr nur noch in wenigen Exemplaren anzutreffen. Eines davon steht beim Bahnhof Bischofszell Stadt.

markt Markt  Seit über 750 Jahren besitzt Bischofszell das Marktrecht.
nachtwächter Nachtwächter  Hört ihr Leut und lasst euch sagen, . . .
schloss Schloss  Das Schloss diente als bischöfliches Verwaltungszentrum und nach der Eroberung des Thurgaus durch die Eidgenossen im Jahr 1460 als Vogteisitz. Heute sind im Schloss die Technischen Gemeindebetriebe untergebracht.

michaelskapelle Stiftskirche und Michaels-Kapelle  Einst Kollegialskirche des Chorherrenstiftes. Seite dem 13. Jahrhundert auch Pfarrkirche und von 1535 bis 1968 paritätische Stadtkirche. Heute im Besitz der kath. Kirchgemeinde. Die Michaelskapelle stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde 1970-1973 renoviert.