Gute Trinkwasserqualität in Bischofszell

31. März 2021
Der jährliche Verbrauch sowie die Trinkwasserqualität im Versorgungsgebiet Bischofszell werden statistisch erfasst und ausgewertet. Das Resultat ist erfreulich. Keiner Zeit bestand 2020 eine Gefährdung für die Konsumenten.

Das Bischofszeller Trinkwasser wird von den Technischen Gemeindebetrieben zum grössten Teil über das Grundwasser bezogen, ein knappes Drittel ist Seewasser und ein kleiner Anteil Quellwasser. Das Trinkwasser im Versorgungsgebiet wurde unter anderem auf das Abbauprodukt von Chlorothalonil überprüft. In den Hauptpumpwerken waren die Werte unterhalb der Nachweisgrenze. In einem Zubringerpumpwerk gab es leichte Anzeichen, genauer gesagt eine Konzentration von 0.144 Mikrogramm pro Liter. Durch die Vermischung im Hauptpumpwerk konnte den Konsumenten das Trinkwasser jedoch ohne eine Überschreitung des Höchstwertes geliefert werden.

Gebiet und Verbrauch
Das Versorgungsgebiet der TGB umfasst das gesamte Gemeindegebiet Bischofszell, Teile der Gemeinde Niederbüren, der Gemeinde Hauptwil-Gottshaus sowie der Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf. Der Totalverbrauch im Jahr 2020 beläuft sich auf 2'569'871 m3. Den grössten Verbrauch verzeichnen Industriebezüger mit 1'886'481 m3. Darauf folgt der gewerbliche und private Verbrauch mit 485'652 m3. Öffentliche Brunnen, Leerläufe, Feuerwehr, Bauamt, Netzspülungen, Reservoir-Reinigungen, Rohrbrüche und Messdifferenzen schlagen mit 171'580 m3 zu Buche. 23'507 m3 werden an andere Versorgungen abgegeben und den kleinsten Verbrauch verzeichnen Bauprovisorien mit 2'651 m3.

Aufbereitung und Wasserhärte
Das Seewasser wird von der Wasserversorgung Romanshorn in einer mehrstufigen Anlage aufbereitet. Quell- und Grundwasser werden mit einer UV-Bestrahlung behandelt. Die Wasserhärte liegt eher im oberen Bereich mit 31°fH . Daher stellt sich bei Hauseigentümern immer wieder die Frage einer Enthärtungsanlage. Bei Trinkwasser mit einer Gesamthärte unter 32°fH empfiehlt sich grundsätzlich keine Enthärtungsanlage. Diese Empfehlung der Technischen Gemeindebetriebe stützt sich auf das Merkblatt W 10027 des SVGW – Fachverband für Wasser-, Gas- und Fernwärmeversorger.
Weitere Auskünfte erteilt Ante Jularic, Leiter Wasserversorgung, Telefon 071 424 00 13 oder ante.jularic@tgb.swiss.

 

Trinkwasser