AVRB Delegiertenversammlung vom 11. Mai 2021

31. Mai 2021
Die Abwasserreinigungsanlage der Gemeinden in der Region Bischofszell war im vergangenen Betriebsjahr insgesamt weniger stark belastet. Dennoch galt es ein paar Schwierigkeiten zu bewältigen.

Stark verschmutztes Wasser aus der Industrie machte der ARA im vergangenen Jahr zeitweise zu schaffen. Gemeinsam mit der Verursacherin und dem Amt für Umwelt wurden dazu Gespräche geführt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Die Anlage in Bischofszell, die am Zusammenfluss von Sitter und Thur zu finden ist, funktionierte ansonsten weitgehend einwandfrei, wie die Delegierten der Gemeinden an der Versammlung des Zweckverbands kürzlich zur Kenntnis nehmen durften. Die Abwassermenge betrug rund drei Millionen Kubikliter und hat im Vergleich zum Vorjahr leicht abgenommen. Rund 60 Prozent der Menge stammt aus den Haushaltungen, 40 Prozent aus der Industrie.

Grosser Anteil der Industriebetriebe
Der Betriebsaufwand betrug 2020 rund 1.6 Millionen Franken. Die Kosten werden prozentual unter den Gemeinden und den Grosseinleitern aus der Industrie verteilt. Basis der Betriebskostenverteilung ist die Ermittlung der Einwohnergleichwerte, aus denen sich die prozentualen Anteile der Abwasserverursachung ergeben. Während für die Grosseinleiter die Gleichwerte über Abwassermessungen ermittelt werden, wird für die Verbandsgemeinden der Trink- und Brauchwasserverbrauch inklusive Fremdwasseranfall als Basis verwendet. Die grossen Bischofszeller Industriebetriebe stemmen rund drei Viertel der Kosten, die Gemeinden rund ein Viertel.

Optimierungen nach Zusammenschluss
Nach dem Zusammenschluss der Anlagen in Halden und Bischofszell mussten einige Nachbesserungen ausgeführt werden. Das Team um Peter Wehrli nahm verschiedene Optimierungen vor. Der Betriebsleiter der ARA feierte im vergangenen Jahr sein 20. Dienstjubiläum.

 

Thomas Weingart
Präsident Abwasserzweckverband Region Bischofszell

 

 

 

 

Der Abwasserzweckverband kurz erklärt
Die Gemeinden Hauptwil-Gottshaus, Hohentannen und Zihlschlacht-Sitterdorf bilden zusammen mit der Stadt Bischofszell den Abwasserzweckverband Region Bischofszell. Die ARA ist seit 1972 in Betrieb und wurde seither fortlaufend ausgebaut und saniert. Das Abwasser aus den Haushaltungen und Gewerbebetrieben erreicht die Abwasserreinigungsanlage über diverse Pumpstationen und kilometerlange Kanalisationsleitungen. Ein dreiköpfiges Team betreut den Betrieb. Die Technischen Gemeindebetriebe Bischofszell besorgen die Administration.

 

 

Team